Polen

Auf der und um die Insel Wollin

Renate Kraft

Renate Kraft

Unterwegs auf Usedoms netter Nachbarin.

Die Insel Wollin ist von Deutschland aus ganz nah, denn sie liegt unmittelbar neben der beliebten Ferieninsel Usedom. Auch die Insel Wollin ist ein Ostsee-Paradies mit endlosen Stränden. Und außerdem gibt es auf der Insel, aber auch in der Umgebung eine ganze Menge zu entdecken.

Der Ort Wollin auf der Insel Wollin

Wollin war die erste Station meiner Polenreise, und mein allererster Halt nach der Fahrt über die Grenze war der namensgebende Ort Wollin an der Einfahrt zum Stettiner Haff. Ein urgemütliches Nest mit einem kleinen lebendigen Zentrum und einer netten Promenade am Wasser. Hier soll das sagenumwobene Vineta gelegen haben, eine mittelalterliche Handelsstadt, die im Meer versank. Was wie eine Sage klingt, wird ernsthaft archäologisch erforscht. Im Museum von Wollin kann man sich über dieses spannende Thema informieren.

Der Badeort Mizdroy auf der Insel Wollin

Dann aber endlich ab zur Ostsee. Mein Ziel war Mizdroy, der wohl bekannteste und größte Badeort auf der Insel Wollin. Im Juli versammelt sich hier die polnische Filmszene zu einem großen Festival. Man logiert im noblen Amber Baltic Hotel und verewigt sich auf dem Platz davor ganz nach Hollywood-Manier. Voll ist es in Mizdroy aber im Sommer immer. Die Strände sind hoffnungslos überlaufen. Trotzdem ist es einer der schönsten Badeorte, auch wenn man sich, wie in fast allen polnischen Badeorten, immer ein bisschen wie auf der Kirmes fühlt. Die Mole und die schöne Bäderarchitektur machen aber vieles wett. Mein Tipp: Eine Unterkunft am Ortsrand wählen. Dann kann man früh morgens tatsächlich lange Spaziergänge am fast menschenleeren Strand machen und abends schön bummeln gehen.

Im Wolinski Nationalpark

Direkt an Mizdroy angrenzend liegt der Wolinski Nationalpark. Hier gibt es endlose Rad- und Wanderwege durch den Wald und an der Küste. Kreidefelsen, Seeadler, Wisente und schöne kleine Seen gibt’s zu sehen. Und Ruhe gibt’s zu finden. Die hat man bei einem Aufenthalt in Mizdroy bisweilen nötig. Es führt auch eine tolle Straße durch den Nationalpark. Hier lohnt es sich, hin und wieder an einem Parkplatz zu halten und zu einem der Aussichtspunkte am Meer zu laufen.

Immer an der pommerschen Küste lang…

Eine gute Idee ist auf jeden Fall eine Fahrt an der pommerschen Küste entlang, über die Insel Wollin ein ganzes Stück hinaus. Die Fahrt geht zuerst durch den Wolinski Nationalpark. Man merkt kaum, wenn man die Insel verlässt. In Dziwnow fährt man über eine Zugbrücke, das war’s. Aber hier bitte nicht achtlos durchfahren! Denn hier gibt es einen kleinen Fischereihafen mit dem besten Räucherfisch weit und breit. An den Ständen stehen die Leute Schlange. Ich habe hier für einen lächerlich geringen Preis ein riesiges Stück Lachs erstanden, noch warm direkt aus dem Rauch. Absolut köstlich!

Bei der Weiterfahrt kommt man dann an diversen Badeorten vorbei. Ich fand sie gnadenlos schäbig – nichts als Kirmes. Allerdings gibt es überall herrliche Strände. Entmutigen lassen sollte man sich aber nicht, denn ein Stück weiter liegt Niechorze, und dieser Ort ist einen Stopp absolut wert. Hier gibt es nicht nur einen für meinen Geschmack besonders schönen Strand, sondern auch einen sehenswerten Leuchtturm und eine schroffe Steilküste. Auch hier allerdings im Hochsommer sehr viel Trubel. Vom ehemaligen Fischerdorf ist nichts mehr zu spüren.

Am Camminer Haff

Ein anderer Ausflug von der Insel Wollin hat mich zum Camminer Haff geführt. Dort liegt der hübsche Ort Kamien Pomorski (Cammin). Die größte Sehenswürdigkeit ist die Bischofskathedrale mit einer Barockorgel von 1669. Ich persönlich fand den kleinen Bauernmarkt rund um die Kirche allerdings interessanter. Und vor allem den Yachthafen und die tolle Fußgängerbrücke, auf der man über das Haff laufen kann. Und den hübschen Platz am Rathaus, von dem aus man weit übers Wasser schauen kann…

Toller Ausblick aufs Haff

Und dann gibt es von Mizdroy aus noch ein kleines Sträßchen auf der anderen Seite des Camminer Haffs. Es führt nach kurzer Fahrt nach Lublin. Hier habe ich meinen absoluten Lieblingsplatz in dieser Region gefunden. Es ist ein sagenhaft toller Aussichtspunkt hoch oben über dem Haff mit einem netten Café und großer Liegewiese. Hier wollte ich gar nicht mehr weg. Ein wundervolles Fleckchen! Auf der Rückfahrt kann man auch noch einen kleinen Abstecher machen zu einem kleinen türkisfarbenen See. Auch hier wieder ein echt nettes Café am Ufer.

Die Insel Wollin ist nicht nur wegen der wunderbaren Ostseestrände eine Reise wert. Auch die Umgebung hat eine Menge zu bieten. Von den überlaufenen Badeorten mit ihrer bunten Kirmes muss man sich nicht abschrecken lassen. Das alles kann man wunderbar meiden, denn es ist Platz genug. Und es gibt ja noch so viel mehr zu sehen an der polnischen Ostsee. Wie wäre es zum Beispiel mit der Halbinsel Hel?

Hat Dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.
Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

10 Comments

  1. Liebe Renate,

    ich habe schon oft gehört, wie toll die polnische Seite der Ostsee sein soll. Bislang habe ich es aber noch nicht geschafft mir dies mit eigenen Augen anzusehen.
    Gut, den überlaufenden Sandstrand bräuchte ich nicht, aber leckerer geräucherter Fisch wäre genau meins. Generell scheint es da wirklich tolle Örtchen und Fleckchen Erde zu geben. Danke für diese Inspiration eines möglichen neuen Reiseziels.

    Liebe Grüße
    Mo

    1. Ja, die Strände sind im Sommer vollgepackt. Ist ja bei uns nicht anders. Fahr einfach zu einer Jahreszeit hin, wenn Du mehr Ruhe möchtest. Es ist super, auch im Hinterland. So viel Schönes zu entdecken. Ich fahr vielleicht im Herbst kurzfristig nochmal…:-)

  2. Hallo,
    das sind so schöne Eindrücke.

    Einfach klasse sieht es dort aus.
    Vor allem gefällt mir der Badeort.
    War dort leider noch nie, da es leider soo weit weg von uns ist. Aber danke für die Tipps.
    Lg Melissa

  3. Liebe Renate,
    ein toller Beitrag mit vielen Insidertipps. Mein Interesse hat besonders das erwähnte Museum von Wollin geweckt. Dieses würde ich mir auch zu gern mal ansehen. Warst Du auch schon dort?
    Deine Fotos machen zudem Lust auf Urlaub.
    Herzliche Grüße
    Vivienne

  4. Oh, die Ostsee, liebe Renate, wir lieben sie.
    Wollin jedoch kenne ich noch nicht – weder Insel noch Ort. Mich würden erheblich gesagt die Menschenmassen und der Kirmescharme etwas abschrecken. Bäderarchitektur und die Straße durch den Nationalpark mit Halt, um Aussicht und frisch geräucherten Fisch zu genießen, reizen mich allerdings schon.
    Herzliche Grüße
    Anja von STADT LAND WELTentdecker

    1. Ja, die Strände sind arg voll im Sommer. Genau wie bei uns. Aber ich bin Frühaufsteher und konnte deshalb morgens kilometerweit an menschenleeren Stränden spazieren gehen.:-)

  5. Ach es gibt eine Insel namens Wollin? Über den Namen bin ich gerade gestolpert, denn hier in der Nähe gibt es einen Ort, der Wollin heißt! Interessant, mal wieder was dazugelernt! Auf Usedom war ich schon mal, aber trotzdem kannte ich die Insel bisher nicht! Sieht aber nach schönem Seebad mit leckerem Räucherfisch aus! Hoffentlich sind die Möwen da nicht so frech! Auf einer anderen Ostseeinsel hatten sie meiner Nichte mal den Spielzeugdino geklaut!

    Liebe Grüße
    Jana

    1. Mit den Möwen weiß man nie, aber ich fand sie nicht allzu dreist. In Warnemünde haben sie mir mal Calamares aus dem Schälchen in der Hand geklaut.:-) Diesmal habe ich aber auch besser aufgepasst…

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu. Datenschutzerklärung