Niederlande

„Beste Binnenstad“ Breda

Renate Kraft

Renate Kraft

Zwischenstopp auf dem Weg ans Wasser.

Eigentlich wollte ich ja auf dem schnellsten Weg nach Zeeland und ans Wasser. Aber Breda lag genau auf dem Weg. Und ich war neugierig auf diese Stadt, denn sie bekam vor ein paar Jahren die Auszeichnung „beste binnenstad“. Bei meinem Streifzug stellte ich schnell fest, dass das kein Zufall war.

Breda

Parken in Breda

Zuerst war ich leicht genervt, denn das Parken kostet in Breda ein halbes Vermögen. Und die Automaten auf den Parkplätzen sind nervig. Alles bargeld- und papierlos. Gut und schön, aber dann sollte es auch zügig und einfach funktionieren. Leider nein. Und es lag nicht an mangelnden Sparachkenntnissen. Viele Niederländer standen genauso ungeduldig und etwas ratlos vor der Maschine wie ich. Aber nach ein bisschen Ausprobieren haute es schließlich hin, und ich konnte endlich losgehen.

Der Park Valkenberg in Breda

Das Königshaus Oranien-Nassau hat in Breda seine Wurzeln. Dann muss es ja auch ein Schloss geben, dachte ich mir. Und so ist es auch. Allerdings ist es nicht zu besichtigen, denn hier ist schon seit 1828 die Königliche Militärakademie zu Hause. Aber nicht so schlimm, denn eine Schönheit ist das Schloss wahrlich nicht.


Um so schöner aber ist der benachbarte Park Valkenberg, der früher mal zum Schloss gehört hat. Heute ist er ein beliebter Treffpunkt für die Einwohner von Breda. Wasser, hohe Bäume mit viel Schatten, interessante Skulpturen, hübsche Teiche und ein nettes Café. Hier gibt’s alles, was man für einen angenehmen und entspannten Sommertag so braucht.

Päuschen im Biergarten am Wasser

Biergarten in Breda

Bevor ich mir die preisgekrönte Innenstadt näher anschaute, bin ich einmal am Kanal lang außen rum marschiert. Ich wollte mir nach der Autofahrt die Beine vertreten und mir einen Überblick verschaffen. Dabei fand ich rein zufällig einen wirklich wunderschönen Biergarten direkt am Wasser, wo ich mich natürlich erstmal für ein Päuschen niederließ.
Dann aber endlich rein in die „beste binnenstad“. Schon die kleine Meile am Wasser mit den Kneipen und Cafés und den alten Schiffchen wirkt sehr einladend. Genauso wie die kleinen Sträßchen, die schnell zum Grote Markt führen, dem Prachtstück im Zentrum von Breda. Überall Gastronomie – es wimmelt von Tischen draußen auf dem Platz. Da ist echt für jeden Geschmack was dabei. Dazu nette Läden, Bücherstände und vieles mehr. Bummeln ohne Ende ist hier angesagt.

Trikots in de Kerk

Und mitten drin steht die eindrucksvolle Grote Kerk. Hier findet man auch das Mausoleum der Königsfamilie, aber mein Interesse daran hält sich eher in Grenzen. Trotzdem zahlte ich gerne den einen Euro Eintritt, denn in der Kirche gab es eine echt tolle Ausstellung. Trikots von berühmten Radrennfahrern waren hier zu bewundern. Ein einheimischer Sammler hatte sie zur Verfügung gestellt. Anlass ist die Spanienrundfahrt, deren dritte Etappe in diesem Jahr ihren Start und ihr Ziel in Breda hat. Ich liebe Radsport. Nicht aktiv wohlgemerkt, sondern als TV-Ereignis. Ich kann stundenlang Radrennen schauen. Kaum was ist spannender als die Mannschaftstaktiken und die Dynamik eines solchen Rennens. Und dann die Trikots von Größen wie Lance Armstrong oder Jan Ullrich mitten in einer Kirche in Breda. Doping hin oder her – für mich sind diese Fahrer Größen geblieben. Durch sie habe ich die Liebe zu diesem Sport entdeckt. Die Ausstellung war für mich das Highlight meines Stopps in Breda.

Innenstadt von Breda

Der Beginenhof in Breda

Aber eine Sehenswürdigkeit möchte ich trotzdem noch erwähnen. Das ist der Beginenhof am Rande der Innenstadt. Fast zu schön, um wahr zu sein. Eine megagepflegte Stadtidylle mit Kirchlein und Kräutergarten. In den kleinen Häuschen wohnten die Beginen. Das waren ursprünglich Frauen in einer freien Gemeinschaft innerhalb der katholischen Kirche. Die Beginen sind inzwischen „ausgestorben“. Deshalb wohnen hier heute auch nichtgläubige Frauen. Meins wäre es ja nicht. Alles ein bisschen zu sehr wie aus dem Ei gepellt. Aber schön anzuschauen ist es in jedem Fall.


Genauso wie Breda insgesamt auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Kann ich nur empfehlen. Und dann geht’s auf ins wunderschöne Zeeland. Dort gibt es einfach unendlich viel zu entdecken. Deshalb fahre ich auch in kurzer Zeit schon zum zweiten Mal hin. Und bestimmt nicht zum letzten Mal…

Hat Dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.
Schlagwörter: , , , , , , , ,

14 Comments

  1. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich von dieser Stadt noch nie etwas gehört habe. Aber deine Beschreibung und die Fotos schauen wirklich toll aus! Wenn ich mal in der Nähe bin, werde ich sicher einen Abstecher dorthin machen.

    LG,
    Vici

    1. Für mich war Breda auch nur ein Fleck auf der Landkarte bisher. Umso angenehmer überrascht war ich. Wird Dir sicher auch gefallen…

  2. Weg zum Wasser, das alleine klingt schon nach einer Richtung bei der ich gerne dabei bin, denn irgendwie bin ich ein Bergkind mit Salzwasser im Blut.

    Von Breda allerdings muss ich gestehen habe ich noch nie gehört. Besonders lustig stelle ich mir die Trikot-Ausstellung vor. Sind es wirklich Originale von der Spanien-Rundfahrt? Coole.
    Danach würde ich auch unbedingt dem tollen Wasser-Biergarten einen Besuch abstatten 🙂

    Liebe Grüße, Katja

    1. Ich bin eher ein Flachland-Kind mit Salzwasser im Blut.:-) Die Trikots sind original, aber zum Teil schon ganz alt und von sehr berühmten Rennfahrern. War echt toll, das zu sehen.

  3. Breda kenne ich nicht, obwohl ich als Kind oft in den Niederlanden war. Die Beginen waren sozusagen die Powerfrauen im Mittelalter (alles was weiblich, gebildet aber nicht verbrannt werden wollte – ab in den Orden 😅). Von daher: das Kloster würde mich interessieren … Und dein Foto vom Wasser-Biergarten ist einfach himmlisch!!

    1. Ja, der Wasser-Biergarten war auch mein persönliches Highlight in Breda. Trotz der vielen Sehenswürdigkeiten im Zentrum. Manchmal lohnt es sich, auch mal abseits zu schauen…

  4. Hallo, Breda kenne ich nur aus den Nachrichten. Wenn wir von Aachen aus an die Küste fahren ist dort scheinbar oft Stau in der Nähe. Wie schön er Biergarten aussieht! Wer hätte gedacht, dass Breda einen solchen Charme hat und, wie es scheint, ja auch abwechslungsreich ist. Danke Dir. VG, Sirit

  5. Hi Renate,
    dass es dir so schwer gemacht wurde dein Auto zu Parken wäre ja für mich schon ein Grund die Stadt nicht zu besuchen.
    Da ich aber auf alles was mit Geschwindigkeit und Teamplay zutun hat wäre auch die Ausstellung genau das richtige für mich.
    Der Biergarten klingt auch sehr nett.
    Mit viel Glück bekommen meine Partnerin und ich im kommenden Jahr Karten für das F1-Rennen in Zandvort und da liegt die Stadt ja auf dem Weg…
    Ich werde sie mir einmal notieren.
    LG
    Stephan

    1. Ja, ich war auch kurz megasauer da auf dem Parkplatz, aber das war dann schnell vorbei, als ich entdeckt hatte, wie schön die Stadt ist. Eine tolle Überraschung. Die Ausstellung ist dann leider weg, wenn Du zur Formel 1 fährst. Aber wie cool. Da hätte ich auch mal Lust drauf. Viel Spaß Euch dabei, hoffentlich klappt es!

  6. Liebe Renate,
    Ich bin auch öfter mal in der Niederlande unterwegs, von Breda hab ich aber noch nie gehört. Wie schön ist bitte diese Plattform mit den Sitzgelegenheiten im Kanal? Kann ich sehr gut verstehen, dass du dich da direkt niedergelassen hast für eine Pause. Der Leuchtturm sieht auch pittoresk aus. Definitiv eine Überlegung wert, wenn ich nächstes Mal gen Zeeland unterwegs bin.
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

    1. Ja, der Biergarten war echt megaschön. Das Städtchen ist einen Zwischenstopp definitiv wert, durchaus auch einen längeren.

  7. Ich war bisher zweimal in den Niederlanden, aber Breda kannte ich bis eben auch nicht! Schön, dass du das Städtchen vorgestellt hast! Schlösser schaue ich mir übrigens auch sehr gern an, aber dieses hier war wirklich nicht sehr sehenswert! Da kann das Militär ruhig drin bleiben!

    Ich hoffe, ich komme auch irgendwann mal wieder in die Gegend, ich mag die Niederlande sehr!

    Liebe Grüße
    Jana

    1. Ja, ich war auch sehr lange sehr selten da. Als Kind öfters mit meinen Eltern und danach eher selten. Jetzt entdecke ich unser schönes Nachbarland gerade so richtig neu. Im August will ich auch nochmal los und freu mich schon drauf…

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu.

Datenschutzerklärung