Luxemburg

Belval – das Univiertel von Esch sur Alzette

Renate Kraft

Renate Kraft

Zwischen Hochöfen und Hochhäusern.

Belval ist ein Stadtteil von Luxemburgs zweitgrößter Stadt Esch sur Alzette. Hier hat sich zwischen riesigen Hochöfen in hochmodernen Bauten die Uni angesiedelt. Belval ist wirklich spektakulär. Wer besondere und moderne Architektur mag, für den ist Belval ein Muss. Für mich war der Besuch der Stadt im Süden unseres Nachbarlandes einer der Höhepunkte meiner Luxemburg-Reise.

Hochofen in Belval

Das Stadtzentrum von Esch sur Alzette

Esch sur Alzette war früher mal eine reiche Stadt. Sie war das Zentrum der luxemburgischen Eisenerzindustrie. Zu erkennen ist dieser Reichtum von einst heute kaum mehr. Das Zentrum von Esch ist, sagen wir mal, keine Schönheit. Es gibt eine ewig lange Fußgängerzone. Gesehen haben muss man die allerdings nicht unbedingt. Und doch erkennt man an den Fassaden noch den Wohlstand vergangener Tage. Da gibt es viel Art Déco und Jugendstil zu sehen. Bis das alles vielleicht wieder in altem Glanz erstrahlt, werden wohl aber noch ein paar Jahre ins Land gehen.

Durchblick in Belval

Außergewöhnliche Architektur in Belval

Wegen des Stadtzentrums muss man nicht nach Esch fahren, es sei denn vielleicht zum Einkaufen. Aber den noch ganz neuen Stadtteil Belval muss man gesehen haben! Vor nicht allzu langer Zeit war das Gelände eine heruntergekommene Industriebrache. Drei große Hochöfen standen hier bis 1996. Dann kamen die Chinesen, bauten einen davon komplett auseinander und verschifften ihn in ihre Heimat. Da waren es nur noch zwei.

Licht und Schatten in Belval

Diese zwei Hochöfen liegen nun aber schon lange nicht mehr brach. Mit viel Aufwand sind sie restauriert worden und sehen mindestens so gut aus wie zu Hochzeiten der Eisenerzindustrie. Und drumherum hat sich das hochmoderne Univiertel angesiedelt. Betont futuristische Architektur in Kombination mit den alles überragenden Industriedenkmälern – für mich ist das ein großartiger Augenschmaus. Überrascht hat es mich dennoch nicht, denn vielerorts in Luxemburg hatte ich schon zuvor festgestellt, dass die Luxemburger Mut zu außergewöhnlicher Architektur haben. Das Biodiversum an der Mosel ist dafür nur ein Beispiel von vielen.

Belval

Als ich da war, war der Uni-Campus ziemlich leergefegt. Das war sicherlich der Corona-Krise geschuldet. Denn auch in Luxemburg waren die Hörsäle natürlich leer. Aber es brauchte nicht viel Phantasie, um sich vorzustellen, wie es hier aussieht, wenn Leben in die Bude kommt. Zwischen den Hochöfen und Unibauten gibt es jede Menge Raum fürs Campusleben.

Belval
Café in Belval

Zahlreiche Cafés und Restaurants haben sich hier angesiedelt. Es gibt viele Orte mit Bänken und Sitzgruppen, außerdem eine Konzerthalle und einen futuristischen Bahnhof. Im Belval Plaza, einem großen Einkaufszentrum haben nicht nur die Studis beste Shopping-Bedingungen. Hier finden sie auch Kinos oder Fitness-Center.

futuristische Architektur in Belval

Tolle Ausblicke in Belval

Auf einen der beiden Hochöfen kann man in den Sommermonaten über Treppen hinaufsteigen. 5 Euro kostete der Spaß zuletzt – natürlich gibt’s Studentenermäßigung. Wer den Ausblick genießen möchte, sollte aber zuerst ins Internet schauen, um die aktuellen Öffnungszeiten zu recherchieren.

Treppe in Belval

Tolle Ausblicke bietet der Stadtteil Belval aber ohnehin an jeder Ecke. Es macht ungeheuer viel Spaß, hier mit der Kamera in der Hand um die Häuser zu ziehen. Und vielleicht regt Dich ein Rundgang durch Belval ja auch dazu an, Dich ein bisschen mehr mit der Industriegeschichte dieses Teils von Luxemburg zu beschäftigen. Dann empfehle ich Dir einen Besuch im Freilichtpark Fond de Gras. Da sieht alles noch so aus, wie es mal war. Ein toller Ort für eine kleine Zeitreise.

alt und neu in Belval
Belval
Belval
Hat Dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.
Schlagwörter: , , , , , , , , ,

8 Comments

  1. Liebe Renate,

    in Luxemburg war ich bislang noch nicht. Architektur reizt mich auch nicht sonderlich, eher das geschichtliche in den Gebäuden. Aber ich empfand das hier sehr interessant, was du zu Belval geschrieben hast. Den Tipp gebe ich mal an eine Freundin weiter, sie liebt Architektur und studiert sie auch.

    Liebe Grüße
    Mo

    1. Für Architekturfreunde ist es da mit Sicherheit megainteressant. Inzwischen wird es auch wieder langsam lebendig, weil die Studis zurückkommen…

  2. Liebe Renate,
    Was für eine spannende Mischung aus Architektur und Industrie. Ich habe mich bis vor kurzem nie mit Luxemburg beschäftigt, daher hab ich von Esch sur Alzette noch nie gehört, auch wenn es die zweitgrößte Stadt Luxemburgs ist. Aber nächste Woche fahre ich Freunde in Luxemburg-Stadt besuchen und ich hoffe, dass ich dann auch ein bisschen mehr von Luxemburg sehen kann.
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

    1. Ja, dabei wünsch ich Dir viel Spaß. In der Hauptstadt ist übrigens die Unterstadt superschön. Viel schöner als die Altstadt, wo alle hinrennen…

    1. Tja, so ist das mit den Geschmäckern. Sehe ich komplett anders. Aber Luxemburg kann auch ganz anders aussehen. Viel tolle Natur gibts auch und viele Orte, die viele Leute wohl als hübsch bezeichnen würden. Ich finde sie oft eher langweilig…

  3. Huhu,

    interessante Gebäude interessieren mich immer. Im tv schaue ich mir auch sehr gerne Dokumentation mit ungewöhnlichen Architekturen an, daher war der Beitrag für mich echt interessant: wusste gar nicht das es dort so viel zu entdecken gibt.

    LG Steffi

    1. Ja, architektonisch gesehen ist Luxemburg tatsächlich eine wahre Fundgrube. Allein dafür lohnt die Reise dorthin!

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu. Datenschutzerklärung