Mecklenburgische Seenplatte

Gemütliches Güstrow

Renate Kraft

Renate Kraft

Zwischen Altstadt und Inselsee

Ein prächtiges Renaissance-Schloss, eine hübsche historische Altstadt mit lebendigem Marktplatz und ein interessantes Umfeld am idyllischen Inselsee – all das und dazu noch jede Menge Kultur hat die kleine Stadt Güstrow an der Mecklenburgischen Seenplatte ihren Besuchern zu bieten. Auch wenn es von hier aus nicht mehr weit ist zur Ostsee – das gemütliche Güstrow ist einen Aufenthalt unbedingt wert.

Innenstadt von Güstrow

Für mich ist Güstrow momentan die nächstgelegene Stadt, in die ich regelmäßig zum Einkaufen fahre. Ich wohne aktuell am Garder See, ziemlich weit weg von allem und jedem, in einem alten Wohnwagen. In meinem selbst gewählten Zufluchtsort zu Coronazeiten bin ich nun dabei, meine Umgebung zu erkunden. Es gibt so viel zu sehen. Mein Problem dabei ist das dünne Internet. Aber ich habe schon nach kurzer Zeit eine Menge über meine neue Umgebung zu erzählen. Kommt Zeit, kommt Rat…

Schloss Güstrow

Ein guter Startpunkt für einen Rundgang durch Güstrow ist das Schloss. In der Nähe gibt es jede Menge kostenlose Parkplätze. Das Güstrower Schloss ist das größte Renaissance-Gebäude in ganz Mecklenburg-Vorpommern und tatsächlich für ein so kleines Städtchen von gerade 30.000 Einwohnern ausgesprochen eindrucksvoll. Als ich neulich da war, waren umfangreiche Arbeiten an den Fassaden im Gange. Ich musste schon nach einem besonderen Blickwinkel fürs Foto Ausschau halten, um die Gerüste möglichst auszublenden. Aber dafür wird das Schloss ja bald in noch größerem Glanz erstrahlen. Genauso übrigens wie der hübsche kleine Schlossgarten.

Schloss Güstrow
Schloss Güstrow

Zu normalen Zeiten gibt es hier auch von innen jede Menge zu besichtigen. Da wäre zum Beispiel das Norddeutsche Krippenmuseum in der Heilig-Geist-Kapelle gleich nebenan. Im Schloss selbst gibt es einen prachtvollen Festsaal mit viel kunstvollem Stuck. Und im Schlossmuseum ist eine umfangreiche internationale Kunstsammlung untergebracht, außerdem Waffen aus dem 16. Und 17. Jahrhundert sowie Sakralkunst aus Mecklenburg.

Rundgang durch die Altstadt von Güstrow

Altstadt Güstrow
in der historischen Altstadt

Vom Schloss aus sind es dann nur noch ein paar Schritte in die hübsche Altstadt von Güstrow. Zuerst kommst Du zum Franz-Parr-Platz. Hier steht das älteste Theater von Mecklenburg, das Ernst-Barlach-Theater. Wie gerne hätte ich mir in dem schönen klassizistischen Gebäude ein Theaterstück angesehen. Naja, hoffentlich bald. Jedenfalls sagt der Name des Theaters schon, wem man in Güstrow an jeder Ecke begegnet.

Ernst-Barlach-Theater
Ernst-Barlach-Theater

Der Bildhauer, Grafiker und Dichter Ernst Barlach hat Güstrow zu seiner Wahlheimat gemacht. Überall hier findet man seine Skulpturen, die die Nazis als entartete Kunst abqualifizierten. Das tat der Berühmtheit des bedeutenden Expressionisten jedoch keinen Abbruch – eher im Gegenteil aus heutiger Sicht. Auf seinen Spuren kann man in Güstrow ausführlich wandeln. Natürlich gibt es auch ein Ernst-Barlach-Museum. Es liegt nur wenige Kilometer von der Innenstadt entfernt am Inselsee. Ich komme drauf zurück.

Doch erstmal bleiben wir in der Altstadt. Gegenüber vom Theater gibt es noch ein interessantes Fachwerkhaus namens Wollhalle. Der seltsame Name kommt daher, dass hier früher Schafswolle gelagert wurde. Heute gibt es aber statt Wolle moderne Kunst zu sehen. Und in einem alten Spital gibt es hier auch noch ein Stadtmuseum. Attraktion hier sollen uralte Theaterzettel sein. Was sich genau dahinter verbirgt, konnte ich leider wegen Corona nicht ergründen. Aber das hat mich neugierig gemacht.

Dom in Güstrow
Dom in Güstrow

Der Rundgang durch die Altstadt führt an vielen sehr liebevoll renovierten Häusern vorbei zum Dom. Der stattliche Backsteinbau wirkt in dem gemütlichen Städtchen wie das Schloss ein bisschen überproportioniert. Ganz anders der kleine Marktplatz mit dem Rathaus und der Marienkirche. Hier findet sich selbst in Corona-Zeiten ein buntes Treiben mit einigen Marktständen. Unter anderem gibt es eine kleine Pasta-Manufaktur, vor der die Leute sogar Schlange standen, natürlich mit Maske. Eine Fischbude mit einer guten Auswahl an Räucherfisch ist der richtige Ort für ein Päuschen. Ich bin dann noch eine Weile durch die Innenstadt spaziert, aber dann zog es mich wie so oft mit Macht ans Wasser.

Marktplatz von Güstrow
Marktplatz

Auf zum Inselsee

Wie erwähnt ist der Inselsee nicht weit vom Stadtzentrum entfernt. Mein erster Anlaufpunkt dort war das Ernst-Barlach-Museum mit dem ausgesprochen idyllisch direkt am See gelegenen Atelierhaus des Künstlers. Besichtigen ging nicht wegen Corona. Aber auch von außen sieht man schon, dass sich der Künstler ein wunderschönes Fleckchen ausgesucht hat. Und direkt daneben lädt der Inselsee im Sommer zum Baden ein. In der wärmeren Jahreszeit hierher zurückzukommen – darauf freue ich mich schon jetzt.

Ernst-Barlach-Museum am Inselsee

Bei meinem ersten Besuch aber war es zwar frühlingshaft, aber doch noch recht frisch. Deshalb hatte ich das ganze Seeufer fast für mich allein. Ich nutzte die Gelegenheit zu einem ausgedehnten Spaziergang am Inselsee. Und hier habe ich das gefunden, was mir bei meinem Ausflug am allerbesten gefallen hat. Das waren die hübschen hölzernen Bootshäuser am Ufer des Inselsees. Ich liebe diese Häuschen, die man an der Mecklenburgischen Seenplatte so häufig findet. Muss ein Traum sein, darin zu wohnen. Wie auch immer – ich freue mich, jetzt häufiger herkommen und mich am idyllischen Inselsee erfreuen zu können. Ein wirklich schönes Stückchen Erde.

Übrigens war ich im letzten Sommer auch schon an der Mecklenburgischen Seenplatte. Weil es mir so supergut gefallen hat, bin ich jetzt zurückgekehrt, um vorerst zu bleiben. Natürlich habe ich auch früher schon ein bisschen über die Gegend gebloggt. Andere Beiträge findest Du hier.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.
Schlagwörter: , , , , ,

7 Comments

  1. Ich glaube in Güstrow war ich als Kind einmal – aber sicher bin ich mir nicht mehr. Wird auf jeden Fall Zeit dass ich mal wieder an die Mecklenburgische Seenplatte komme. Ich würde gern mal eine Hausboot Tour von See zu See machen und ein paar Städte und Schlösser anschauen.

    1. Mach das unbedingt! Die Gegend ist soooo schön. Aber gut, dass sie ein bisschen unterschätzt wird. So sind die Preise noch einigermaßen normal geblieben….

  2. Ich war zwar noch nie in Güstrow, aber so ca. 60 km entfernt in einem Dörfchen, das genauso heißt, wie unseres 🙂 Die Stadt scheint schön und beschaulich zu sein und vor allem idyllisch gelegen! Da kann man ich in Coronazeiten doch wohlfühlen! PS: Das hübsche grüne Haus ist ein echter Hingucker!

    Liebe Grüße
    Jana

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu. Datenschutzerklärung