Bonn, Fotospots

Rund um den Trerichsweiher Siegburg

Renate Kraft

Renate Kraft

Seltene Wasservögel ganz nah.

Der Trerichsweiher in Siegburg gehört zu einem Naturschutzgebiet in der Nähe von Bonn. Einen gut ausgebauten Spazierweg rund ums Wasser suchst Du hier vergeblich. Aber es lohnt sich, wenn Du dem schmalen Uferpfad folgst und Dich hier und da ein bisschen durch die Büsche schlägst. Das naturbelassene Ufer und die beiden kleinen Inseln im Weiher sind Heimat für viele zum Teil seltene Wasservögel. Und weil der Trerichsweiher klein ist, sind sie auch ziemlich nah. Ein Träumchen zum Fotografieren.

Trerichsweiher Siegburg

Hin und weg vom Trerichsweiher Siegburg

Von Bonn aus ist der Trerichsweiher nur einen Katzensprung entfernt. Einfach die B56 Richtung Siegburg nehmen. Das Naturschutzgebiet ist auf einer Seite von dieser Bundesstraße begrenzt. Genau gesagt liegt der Trerichsweiher im Westen von Siegburg im Stadtteil Brückberg. Hier im Wohngebiet finden sich mühelos auch kostenlose Parkplätze. Zum Weiher gelangst Du, wenn Du den Hohlweg bis zum Ende durchgehst.

Trerichsweiher Siegburg

Der Trerichsweiher ist der Mittelpunkt des kleinen Naturschutzgebiets, das sich bis zum Flüsschen Agger erstreckt. Jenseits der Agger liegt die Stadt Troisdorf. Die Grenze auf der anderen Seite bildet wie gesagt die Bundesstraße. Ziemlich gut versteckt also das Ganze. Wer es nicht kennt, wird kaum zufällig darauf stoßen. Und deshalb ist auch wirklich gar nichts los. Nur ein paar Hundegassigänger aus der Nachbarschaft triffst Du ab und zu. Doch auch die sind relativ selten. Denn Hunde müssen hier an die Leine. Schließlich ist es Naturschutzgebiet.

Fotografieren statt spazieren

Der Weiher im 25 Hektar großen Naturschutzgebiet ist nur etwa vier Hektar groß. Nichts für Wanderer, dafür um so mehr für Fotofans. Ich war zum ersten Mal dort und wusste schon nach fünf Minuten, dass es nicht das letzte Mal sein wird. Ein vernünftiges Teleobjektiv brauchst Du für richtig tolle Vogelbilder natürlich schon. Und eine Menge Zeit, um die Vögel zu beobachten. Ich war für den Anfang einfach nur mit einem leichten Tele für einen kleinen Spaziergang unterwegs.

Am Trerichsweiher ragen die umgefallenen Bäume ins Wasser.

Wenn Du zum Fotografieren hinfährst, dann bietet Dir der Weiher alles, was das Herz begehrt. Überall liegen Baumstämme rum, auf denen Du Dich wunderbar niederlassen kannst, um die Lage zu peilen. Da das Ufer stark bewachsen ist, empfiehlt sich ein schöner Wintertag. Dann hast Du freie Sicht auf die Inselchen im Weiher. Später im Jahr ist es etwas kniffliger, gute Sicht auf die Vogelwelt zu haben. Andererseits gibt es dann aber natürlich auch mehr zu sehen. Bring auf jeden Fall ein bisschen Verpflegung mit. Von Biergarten weit und breit keine Spur.:-)

Trerichsweiher Siegburg

Knapp hundert Vogelarten kommen am Trerichsweiher vor. Davon stehen knapp zwanzig auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten. Beobachten kannst Du zum Beispiel mehrere Gänsearten wie Nil-, Kanada- oder Graugänse. Es gibt Grau-, Purpur- und sogar Silberreiher, Haubentaucher, Reiherenten, Tafelenten, Kormorane und Blässhühner. Natürlich springen Dir manchmal auch kleine Singvögelchen vor die Linse.

Meise am Trerichsweiher

Kleine Geschichte des Trerichweihers Siegburg

Spannend ist auch die Geschichte des kleinen Weihers. Angelegt wurde er Mitte des 16. Jahrhunderts von Junker Heinrich als Tongrube. Später wurde es sehr lange sehr still um das kleine Gewässer. In den 1920er Jahren sollte es aus dem Dornröschenschlaf erweckt werden. Es gab Pläne, ein Strandbad mit einem Paddelbootverleih hier einzurichten. Auf der nahen Agger sollte es sogar eine Eislaufbahn geben. Nichts von alledem wurde umgesetzt. Zum Glück, denn dann wäre es heute natürlich nichts mehr mit Naturbelassenheit.

Graureiher am Trerichsweiher

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde in der Gegend Munition vergraben. Ein Großteil der Wälder wurde außerdem abgeholzt und von den Anwohnern zu Brennholz verarbeitet. Es entstanden kleine Nutzgärten zur Selbstversorgung. Als die große Bundesstraße 56 gebaut wurde, verwilderte die Gegend um den Trerichsweiher wieder.

Bedrohtes Naturparadies

Die Naturbelassenheit und die umgefallenen und liegen gelassenen Bäume bieten heute den Vögeln guten Unterschlupf. Und nicht nur denen. Auch Fledermäuse, Fischotter, Füchse und Wildschweine sind hier zu Hause. Gesehen habe ich sie nicht, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Klingt alles nach einem tollen Naturparadies. Aber es ist ein sehr empfindlicher Ort, der nicht nur von Menschen und ihren Hinterlassenschaften bedroht ist.

nistende Wasservögel am Trerichsweiher

Eine weitere Gefahr sind Pflanzen wie das Raue Hornblatt, die im Sommer regelrechte Teppiche auf der Wasseroberfläche bilden und so den Sauerstoff knapp werden lassen. Riesige Pumpen werden hier deshalb eingesetzt, um die Sauerstoffzufuhr zu sichern. Es war auch schon ein Mähboot auf dem Trerichsweiher, um die Wasseroberfläche frei zu bekommen. Hier wird richtig viel gemacht, um das kleine Naturschutzgebiet zu bewahren. Mir hat der Besuch an diesem so unspektakulären und ziemlich unbekannten Ort so richtig gut gefallen. Und ich freue mich schon aufs nächste Mal.

Du hast Lust, in der Nähe von Bonn auf Fotopirsch zu gehen, aber Du magst Dich nicht durch die Büsche schlagen? Dann ist ein Ausflug in die Rheinauen bestimmt eine gute Idee.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.
Schlagwörter: , , , , , , , , ,

2 Comments

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu.

Datenschutzerklärung