Bonn

Rheinaue Bonn – Herbstliches Mikroabenteuer

Renate Kraft

Renate Kraft

Nicht nur im goldenen Oktober ist die Rheinaue Bonn ein tolles Ausflugsziel. Nur ein paar Minuten mit dem Fahrrad vom Stadtzentrum am Rhein entlang – und schon bist Du in dieser wunderschönen Parklandschaft. Neben viel Wasser und schöner Natur gibt es hier eine Menge zu entdecken. Die Rheinaue Bonn ist der perfekte Ort für ein herbstliches Mikroabenteuer.

Rheinaue mit Posttower
Der Posttower ist von fast überall in der Rheinaue zu sehen.

Mikroabenteuer – Strohhalm im Lockdown

Nun sind wir also schon wieder zurückgeworfen auf die ganz kleinen Abenteuer in unserem engsten Umfeld. Das bundesweite Beherbergungsverbot zwingt uns dazu. Ich möchte hier nicht diskutieren, ob die neuen Corona-Maßnahmen sinnvoll sind. Nur eins: Auch von Tagesausflügen rät unsere Regierung ab. Da mache ich definitiv nicht mit. Ausflüge gehen komplett kontaktlos. Ohne Kontakte keine Ansteckung. Also, was soll der Mist? Ohne mich!

Löffelwald in der Rheinaue Bonn
„Löffelwald“

Kleine Ausflüge in die Natur waren während des ersten Lockdowns das, was es für mich erträglich gemacht hat. Und deshalb werde ich solche Mikroabenteuer wie zum Beispiel im zum Elbsee Hilden im Mai auch diesmal wieder als rettenden Strohhalm nutzen. Für den Anfang bin ich deshalb in die Rheinaue Bonn gefahren.

Von der Bundesgartenschau zur Rheinkultur

unter der Südbrücke
unter der Südbrücke

Seit 1979 gibt es die Parklandschaft, die fast so groß ist wie das Zentrum von Bonn. Zu verdanken haben wir die Rheinaue der Bundesgartenschau, die vor 41 Jahren in Bonn stattfand. Ich bin 1980 nach Bonn gekommen, um dort zu studieren. Von Anfang an war die Rheinaue Teil meines Lebens hier. Wie oft bin ich rausgefahren? Ich kann es gar nicht mehr zählen. Aber eigentlich bin ich nie „einfach so“ in die Rheinaue gefahren. Es gab immer irgendeinen speziellen Anlass.

Rheinaue Bonn

Zwischen 1983 und 2011 war ich natürlich regelmäßig bei der Rheinkultur. Das war ein tolles Open Air Festival – jede Menge Spaß und Musik umsonst und draußen. Oder Rhein in Flammen – auch ein tolles Event mit sagenhaftem Feuerwerk. Oder einfach ein spontanes Picknick mit Freunden. Oft war ich auch im Biergarten der Rheinaue oder zum großen Flohmarkt. Aber nur so zum Spazierengehen? Ich kann mich nicht erinnern, das jemals gemacht zu haben. Also nix wie hin.

Der große Auensee

Auensee in der Rheinaue

Im Zentrum des Parks steht der große Auensee mit schönen Wegen drumherum und vielen kleinen Brücken. Hier kann man (jedenfalls in normalen Zeiten) Boote mieten, aber eine gute Zeit kann man hier auf jeden Fall auch jetzt haben. Es gibt viele Bänke und hübsche Ecken für die kleinen Pausen. Und natürlich ist das bunte Herbstlaub, das sich im Wasser spiegelt, um diese Jahreszeit ein echter Hingucker. Aber es gibt eben auch ansonsten einiges zu entdecken. Drei meiner ganz persönlichen Highlights in der Rheinaue Bonn möchte ich Euch heute kurz vorstellen.

hungrige Fische im Rheinauensee

Der japanische Garten

japanischer Garten
japanischer Garten

Da ist zunächst mal der japanische Garten. Der ist so alt wie die Rheinaue selbst. Im Auftrag der japanischen Regierung wurde er 1979 für die Bundesgartenschau angelegt. Viel Ruhe und Harmonie findest Du hier zwischen zwei Wasserfällen, einem kleinen See und einer kleinen Pagode. Gerade in diesen Zeiten für mich ein guter Ort zum Entspannen und um für ein paar Augenblicke die verrückte Welt um mich herum zu vergessen. Übrigens gibt’s hier jedes Jahr Pfingsten eine Bonsai-Ausstellung des Bonsai Teams Bonn. Spätestens dann werde ich wohl noch mal rausfahren…

Totempfahl in der Rheinaue Bonn

Totempfahl

Sehenswert ist auch der Totempfahl mitten im Park. Der war ein Geschenk der kanadischen Regierung zur Bundesgartenschau 1979. Vor Ort in Bonn hat der kanadische Kwakiutl-Indianer Chief Tony Hunt vier Monate daran geschnitzt. Die Besucher konnten damals in der Rheinaue mitverfolgen, wie der Totempfahl ganz allmählich entstand. Ganz oben an der Spitze ist übrigens ein Rabe zu sehen, das Wappentier der Familie des Künstlers. Erst 2018 wurde der Pfahl mit viel Liebe zum Detail restauriert und erstrahlt nun in neuem Glanz.

Highlight Blindenbrunnen

Blindenbrunnen
Blindenbrunnen

Mit Abstand am beeindruckendsten aber finde ich den Blindenbrunnen im Blindengarten. Seit 1983 können hier Blinde und Sehbehinderte das Umfeld ertasten. Natürlich ist alles Sehenswerte hier in Blindenschrift erklärt. Megatoll finde ich den Blindenbrunnen im Zentrum des Parks. Er zeigt die blinden Untertanen eines Königs, die jeweils verschiedene Körperteile eines Elefanten ertasten. Dabei wird der Rüssel für eine Schlange, ein Stoßzahn für ein Schwert oder ein Bein für einen Baumstamm gehalten. Jeder machte seine ganz eigenen Erfahrungen und ertastete seine eigene Wahrheit. Ein großartiges Sinnbild dafür, wie auch wir Sehenden immer nur einen kleinen Teil der Wahrheit um uns herum erfassen können.

Auensee in der Rheinaue Bonn
Auensee

Die Rheinaue Bonn ist auch ganz ohne Veranstaltungen und Events immer einen Ausflug wert. Ein wundervoller Ort, an dem es noch ganz viele Dinge zu entdecken gibt, die ich hier nicht erwähnt habe. Grund genug, bald zurückzukehren. Ich wünsche Euch viel Spaß bei einem kleinen Ausflug an den Rand meiner Heimatstadt Bonn.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.
Schlagwörter: , , , , , , ,

15 Comments

  1. Das sieht ja schon idyllisch aus… schade, dass wir wohl für die nächste Zeit zuhause sitzen werden :/
    Wenigstens kann man sich durch deine Bilder ein bisschen Reisefeeling ins Haus holen!

    Alles Liebe, Katii

    1. Man muss ja nicht immer zu Hause sitzen. Kleine Ausflüge ohne Kontakte gehen schließlich immer und schaden niemandem. Ich ziehe daraus ganz viel Energie. Wüsste auch gar nicht, wie ich ohne das da durchkäme…
      LG Renate

  2. Liebe Renate,

    in Bonn war ich leider noch nie und es ist von uns aus bedauerlicherweise auch kein Katzensprung. Dabei sieht das wirklich sehr einladend aus. Mich würde der japanische Garten sehr reizen. Liegt aber wohl auch an meiner Leidenschaft für Japan.
    Bonn habe ich mal auf meine „Reise-Liste“ genommen. Ist ja definitiv sehenswert.

    Liebe Grüße
    Mo

    1. Liebe Mo,

      ja, Bonn ist wirklich eine Reise wert, nicht nur wegen der Rheinaue. Eine unheimlich gemütliche und lebenswerte Stadt. Toll ist die Zeit der Kirschblüte im Frühjahr…

      LG Renate

  3. Da waren wir auch schon 🙂 Im japanischen Garten allerdings noch nicht. In Bonn bin ich auch immer gerne in den Museen. Deine Bilder machen Lust noch mal einen Abstecher nach Bonn zu machen!
    LG Denise

  4. Hach ja, nun geht es wieder von vorne los! Beim ersten Lockdown haben meine Tochter und ich uns die Mikroabenteuer vor unserer Haustür auch nicht nehmen lassen, sind fast jeden Tag durch die Wiesen und Wälder, entlang der Seen und Felder gelaufen und nicht einer Menschenseele begegnet! Ich hab schon zu ihr gesagt, so machen wir das auch, sollte noch mal alles zu machen. Aber scheinbar bleiben die Schulen ja diesmal auf und zur Arbeit kann ich auch weiterhin!

    Zu deinem tollen Beitrag: Ich finde immer wieder schön, wenn Bundesgartenschauen oder andere Veranstaltungen dieser Art solche schöne Orten geschaffen haben, die auch nach Jahren noch die Menschen dazu einladen, dort entlangzuschlendern. Vor ein paar Jahren war die Buga auch bei uns in Brandenburg, ich weiß aber aktuell gar nicht, was davon noch erhalten ist! Müsste ich mal schauen gehen!

    Liebe Grüße
    Jana

    1. Ja, da hat sich die Bundesgartenschau wirklich gelohnt. Ein toller Platz für alle Bonner ist daraus entstanden. Eine echte Bereicherung für die Stadt. Ich finde, so ein Konzept sollte es bei Veranstaltungen dieser Art immer geben. Ist eine tolle Sache.
      LG Renate

  5. Einfach wunderschön und bestimmt ein Besuch wert. Es ist einfach eine schöne Auszeit und das in der Zeit gerade jetzt kann man dort Kraft tanken.
    Live war ich dort noch nicht, im TV habe ich das aber schon gesehen. Alleine die Fische dort sind sehr schön und ein Ruhe Pool. Wäre da auch gerne mal und würde da auch einfach mal Luft bekommen ohne Nachrichten aus der Welt. Danke für die Vorstellung.

    Liebe Grüße
    Julia

    1. Ja, ein schönes Plätzchen für alle Leute aus der Region hier. Enorm wichtig, solche Plätze zu haben. Das zeigt sich ja jetzt gerade wieder mal sehr deutlich…

  6. Das sind herrlich herbstliche Bilder – das sieht schon sehr schön aus. Ich wohne in Hamburg. Da gibt es den Park „Planten un Blomen“…das sieht zu dieser Jahreszeit auch immer so wunderschön aus. Ich mag ja den Herbst und alles was dazugehört 🙂

    LG,
    Mila

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu. Datenschutzerklärung