Reise

Delia im Trippics-Interview – Flugbegleiterin bloggt rund ums Fliegen

Renate Kraft

Renate Kraft

Heute möchte ich Euch in einem Interview meine Blogger-Kollegin Delia von Delia Wings vorstellen. Delia ist Flugbegleiterin und bloggt über alles, was mit ihrem Job zu tun hat. Schaut mal bei ihr vorbei – auf ihrem Blog gibt’s viele interessante Themen rund ums Reisen per Flugzeug. Nicht nur zu Corona-Zeiten eine Fundgrube für hilfreiche Tipps aller Art.

Delia Wings
Delia von Delia Wings

Wie bist Du dazu gekommen, Flugbegleiterin zu werden? Welche Voraussetzungen musstest Du dafür mitbringen?

Schon während meines Abis hatte ich mir vorgenommen so zwei Jährchen zu fliegen, bevor ich etwas studiere. Letztendlich habe ich aber doch direkt nach dem Abitur angefangen zu studieren, weil meine Mutter zu der Zeit schwer krank war und ich Berlin nicht verlassen wollte. Also habe ich erst ein paar Jahre studiert, bis ich einen Flugbegleiter traf, der sagte, dass der Job super zu mir passen würde.

Mit viel Vorbereitung habe ich es dann geschafft, durch den Bewerbungsprozess zu kommen und fliege nun seit 10 Jahren bei einer großen deutschen Airline. Voraussetzung dafür ist eine gute körperliche und psychische Fitness, absoluter Teamgeist, fließendes Englisch und noch einiges mehr.

Es war ein Traum von mir, die Welt zu bereisen, und ich arbeite auch gerne im Dienstleistungsbereich, also direkt mit Menschen. Ich finde, dass der Flugbegleiter-Beruf nicht nur ein Job ist, sondern ein Lifestyle. Bis heute liebe ich es, den Himmel mein Büro nennen zu dürfen und die Welt mein Zuhause. 🙂

Wie viele Flugstunden kommen pro Woche im Durchschnitt bei Dir zusammen? Wohin fliegst Du häufig? Wie sieht ein ganz normaler Arbeitstag einer Flugbegleiterin aus?

Da ich mittlerweile Mutter bin, fliege ich nur noch eine kleine Teilzeit, aber ich beschreibe mal den Arbeitsplan eines Vollzeit-Fliegers. Die Flüge werden immer monatlich geplant. Die Anzahl der Soll-Flugstunden im Monat variieren auch je nach Fluggesellschaft und was man für Flugzeugmuster fliegt.

Als ich noch Vollzeit geflogen bin, habe ich innerdeutsche, innereuropäische und interkontinentale Flüge gemacht, also weltweit. Wenn ich richtig Glück hatte, hatte ich in meinem Plan einen Singapur Flug, einen nach Los Angeles und noch einen New York, und ich hatte mein Soll an Flugstunden schon drin. Mal hatte ich auch Kurzstrecken mit im Plan, die weniger Flugstunden bringen, und ich musste vielleicht 5 mal im Monat zum Dienst antreten.

Kurzstrecken-Touren durch Europa und Deutschland können bis zu 5 Tage andauern (mit Übernachtungen innerhalb der europäischen Destinationen) und man hebt täglich mehrere Male ab, beispielsweise Frankfurt – London – Frankfurt – Warschau – Frankfurt – Rom. Und das halt bis zu 5 Tage hintereinander.

Auf Langstreckenflügen wie Singapur ist man auch 5 Tage unterwegs, hat aber gute 2 Tage vor Ort frei und hat Zeit für Sightseeing, Shopping, Wellness und um viel zu schlafen 🙂 Hier habe ich mal genauer beschrieben, wie ein typischer Arbeitstag auf der Langstrecke für uns Crewmitglieder aussieht: https://delia-wings.de/flugbegleiter-leben/

Schaust Du Dir viel an, wenn Du irgendwo bist? Oder was machst Du sonst so, wenn Du irgendwo Aufenthalt hast? Was ist Dein Lieblingsziel?

Ich habe das Glück, dass zwei meiner besten Freundinnen auch Flugbegleiterinnen sind, und somit habe ich vor allem mit ihnen tolle Ausflüge gemacht. Auf der chinesischen Mauer gelaufen, Fahrrad gefahren auf der Golden Gate Bridge, den riesigen Weihnachtsbaum am Rockefeller Center bestaunt; Massagen in Peking genossen und überall das landestypische Essen ausgekostet – unfassbar viele schöne Erinnerungen, die ich nur durch diesen Job erleben konnte. Ansonsten nutze ich aber auch gerne die Zeit im Hotel, um mich zu entspannen und auszuschlafen.

Ich habe viele Destinationen, die ich sehr mag, aber eine meiner liebsten ist Singapur. Es ist immer sehr warm dort, alle Menschen sprechen Englisch, es gibt tolle Architektur dort und auch ganz typische asiatische Essens-Märkte; also eine Mischung aus Tradition und Modernität.

Was an Deinem Job magst Du am liebsten? Was magst Du am wenigsten?

Neben den tollen Erfahrungen in den verschiedenen Ländern sind die Kollegen in diesem Job auch was ganz Besonderes. Die Crewmitglieder werden im Bewerbungsprozess von Psychologen so ausgesucht, dass sie extrem tolle Teamplayer sind und so verhalten sie sich auch. Man trifft auf der Arbeit ganz viele tolle, interessante, offene und herzliche Menschen. Was manchmal nicht so einfach ist, sind frühe Abflugszeiten oder der Jetlag. Aber dafür haben wir auch genug frei, um uns zu erholen.

über den Wolken

Erzähl bitte ein bisschen über Deinen Blog! Was sind interessante Inhalte? Wer ist Deine Zielgruppe?

Auf www.delia-wings.de schreibe ich über Reisetipps wie Flughafen Hacks, wann der beste Zeitpunkt zum Flüge buchen ist, über Flugzeuge allgemein, wie man Flugbegleiter werden kann und darüber, wie man Flugangst überwinden kann. Auf Facebook habe ich auch eine Gruppe mit gut 1700 Mitgliedern bis dato, die sich gegenseitig mental unterstützen wenn die Angst hochkommt und ich versorge sie mit Tipps und Infos gegen die Flugangst. Der Großteil meiner Leser sind reisefreudige Menschen zwischen 25 und 45 Jahren.

Ich habe gesehen, dass Du Coachings für Leute mit Flugangst anbietest. Wie läuft sowas ab? Was kostet es? Wie lange dauert es und was bringt es?

Das Flugangst Coaching läuft am Telefon ab und ich frage vorab immer, ob ich mich auf etwas Spezielles konzentrieren soll, oder ob es ein freies Gespräch werden soll. Dann telefonieren wir eine Stunde lang und ich gebe mein Insiderwissen und Tipps gegen die Flugangst weiter und beantworte alle Fragen. Hier geht es zu meinem Coaching, welches zur Zeit noch im Angebot für 29,99€ ist.

Seit wann betreibst Du den Blog? Wie bist Du auf die Idee gekommen? Was möchtest Du mit dem Blog erreichen? Hast Du Dir bestimmte Ziele gesetzt?

Ich habe vor gut 5 Jahren meinen Instagram Account aufgebaut, welcher ziemlich schnell gewachsen ist. Ich habe so viele Fragen über das Fliegerleben bekommen, dass ich dann daran dachte, dass ich einen Blog machen sollte, und nun gibt es delia-wings.de schon seit über 3 Jahren. Das Bloggen macht mir viel Spaß, denn es geht ja dabei um mein größtes Hobby und meinen Beruf: das Reisen. Außerdem habe auch viel Spaß daran, neue Dinge zu lernen, wie zum Beispiel Suchmaschinenoptimierung und wie ich mehr Leser auf meinen Blog bekomme. Mittlerweile habe ich auch einen YouTube Kanal. Meine jetzigen Ziele sind, mehr Leser für den Blog zu gewinnen, meinen YouTube Kanal auszubauen und natürlich trotz der von Corona gebeutelten Reiseindustrie weiterhin meine telefonischen Flugangst Coachings zu machen. Die Gespräche sind immer wieder spannend und ich freue mich immer sehr, wenn mein Coaching geholfen hat 🙂

Stichwort Corona: Ich habe inzwischen sehr negative Erfahrungen mit dem Stornieren bzw. Umbuchen von Flügen wegen Corona gemacht und habe schon ordentlich Geld verloren dabei. Hast Du ein paar Tipps auf Lager? Wann sollte man in diesen Zeiten buchen und wie/wo? Was macht man am besten, wenn man einen gebuchten Flug nicht antreten kann/will, zum Beispiel wegen Reisewarnung/Risikogebiet?

Zur Zeit der Pandemie würde ich eigentlich nur noch direkt über die Fluggesellschaft buchen, damit man im Falle einer Stornierung nicht mit zig verschiedenen Stellen in Kontakt treten muss, um sein Geld zurück zu bekommen. Mittlerweile kommunizieren die Airlines ziemlich offen, was passiert, wenn der Flug wegen der Pandemie storniert wird. Denn wenn eins sicher ist, dann dass sich die Lage immer ganz schnell ändern kann und das Reiseziel oder der Wohnort zu einem Risikogebiet wird. Man kann halt nicht in die Zukunft schauen.

Wie sieht es aus Deiner Sicht mit den Hygienebedingungen im Flugzeug aus? Kann man bedenkenlos fliegen, ohne eine Ansteckung zu befürchten?

Die Luft in Flugzeugen ist wie einem Operationssaal und wird während des Fluges die ganze Zeit gefiltert. Die Armlehnen und Tische werden regelmäßig desinfiziert und man kann ja auch sein eigenes Desinfektionsmittel mit in den Flieger nehmen, wenn es nicht mehr als 100 ml beinhaltet. Eine Ansteckungsgefahr hat man im Prinzip überall, wo sich Menschen aufhalten, aber im Flugzeug ist es sicherer als in einer vollen U-Bahn.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.
Schlagwörter: , , ,

18 Comments

  1. Hallo Renate und Delia!
    Danke für diesen Einblick! Wunderbar! Ich bin früher so viel gereist und habe in vielen Ländern gelebt. Und oft hatte ich einfach auch wirklich nette Gespräche mit den Flugbegleitern. Ich habe mich immer gefragt wie gerade Mütter das managen, denn sie sehen ihre kids dann einige Tage ja nicht. Sehr interessant, was Du zu „Soll an Flugstunden“ und auch der Möglichkeiten zu Teilzeit schreibst. Das wusste ich noch gar nicht. Merci! LG, Sirit

    1. Ja, ich wusste auch nicht, dass es da so flexible Teilzeitmöglichkeiten gibt. Hoffen wirim Interesse der Flugbegleiter/innen, dass ihre Arbeit bald wieder normal laufen kann.

  2. Liebe Renate,
    Den Blog von Delia kenne ich auch und folge ihr auch ein wenig. Ich finde es total spannend, mal eine andere Perspektive auf das Reisen zu bekommen. Drei Flüge im Monat klingen nach einem Traum, auch wenn nicht nur der Flug an sich für die Crew enorm anstrengend ist, sondern beispielsweise auch die Zeitverschiebung. In dem Kenia-Projekt, in dem ich ehrenamtlich arbeite, kommt fast die Hälfte aller Mitglieder aus der Flugbranche – und da sie alle gerne vor Ort sind, „streiten“ sie sich um die Kenia-Flugzeiten und hoffen, möglichst viele Tage vor Ort bleiben zu können. Meist nehmen sie dann auch noch ein Familienmitglied mit, um denen das Projekt vor Ort zu zeigen.
    Liebe Grüße von Miriam von Nordkap nach Südkap

    1. Ja, die Perspektive finde ich auch interessant. Nach allem, was ich bisher so gehört habe, sind die Aufenthalte allerdings oft viel zu knapp, um groß was anschauen oder erleben zu können. Für mich wär das kein Job, aber spannend ist es trotzdem.:-)

  3. Ich bin ja etwas skeptisch, ob ein Telefonat reicht, um Flugangst zu kurieren. Aber Unsicherheiten ausräumen kann es ganz bestimmt. Ich bewundere die meisten Flugbegleiter, wie sie immer so nett sein und so toll aussehen können, egal wie müde sie sind. Ein toller Job, aber irgendwie habe ich ihn nie in Betracht gezogen. Meine Mutter wollte mal Flugbegleiterin werden, war aber zu klein. Gibt es heute noch die Mindestgröße? Ich schau mir auf jeden Fall den Blog mal an.

    1. Ich hab keine Ahnung, was bei Flugangst hilft oder nicht. Zum Glück bin ich davon bisher verschont geblieben. Aber als erste Anlaufstelle ist es ohne große Kosten vielleicht nützlich. Ich weiß auch leider nicht, ob es eine Mindestgröße gibt. Da müsstest Du Delia fragen.

  4. Ein Beruf für Reiselustige, die gerne gepflegt sind. Doch es steckt, wie man sieht noch viel mehr dahinter. Klasse, dass es auch Teilzeitmöglichkeiten gibt. Meine Frage: Wie sieht es aus, wenn man älter wird, wird man dann aussortiert?
    Alles Liebe
    Annette

    1. Ui, da bin ich überfragt. Da müsstest Du Delia direkt fragen. Vielleicht liest sie das. Oder über ihren Blog. Ich habe aber auch durchaus schon ältere Flugbegleiter erlebt. Selten allerdings. Da ist dann die Frage, ob es mehr Ältere geben würde, wenn man sie ließe. Keine Ahnung.

  5. Liebe Renate

    dein Interview mit Delia war richtig toll und ich habe es sehr gern gelesen. Den Beruf der Flugbegleiterin finde ich unheimlich interessant, auch wenn das für mich nichts wäre. Ich würde schon am fließenden Englisch scheitern. Aber die Welt beruflich so zu bereisen ist schon echt toll. Was ich mich an der Stelle frage ist, welche Auswirkungen derzeit Corona für die Flugbegleiter hat. Ich könnte mir vorstellen, dass so viele Arbeitseinsätze gar nicht mehr möglich sind, wie sie gebraucht würden, oder?

    Liebe Grüße
    Mo

    1. Ja, ich denke auch. Für Vollzeitkräfte, die ihr Einkommen ausschließlich damit bestreiten, ist es eine harte Zeit. Auch wenn’s Kurzarbeit gibt – die Ungewissheit, wie lange das noch so geht, ist bestimmt ganz schön schrecklich…

  6. Mit Flugbegleitern ist es wahrscheinlich wie mir Reisebloggern 😊
    Der Dauersatz heißt: Du bist immer im Urlaub.
    Spannend, wenn man auch mal einen hintergründigen Einblick in vordergründig so entspannte Berufe erhält.
    Denn ich halte es für ganz schön anstrengend ständig an anderen, sicher schönen Ecken unseres Planeten unterwegs zu sein.
    Das Interview liest sich echt klasse.

    Viele Grüße Katja

    1. Da freu ich mich. Delia war aber auch echt gesprächig. Solche Interviewpartner wünscht man sich. Ich fand die Einblicke selbst auch sehr interessant.

  7. Ich folge dir ja schon länger und muss sagen, dass dieses Interview richtig spannend war. Das falsche Image der Flugbegleiterin kursiert ja nach wie vor. Ein ziemlich beinharter Job, der viel Nerven und Flexibilität erfordert. Sehr ansprechend geschrieben. Gerne gelesen.

  8. Ein sehr interessantes Interview, aber Flugbegleiterin wäre kein Job für mich, weil ich tierisch an Flugangst leide. Ich glaube, da würde auch kein Coaching helfen, auch wenn ich das Angebot toll finde 🙂 Aber ich finde super, dass Delia so viel von der Welt sehen konnte, die Chinesische Mauer würde ich auch gern mal sehen!

    Liebe Grüße
    Jana

    1. Flugangst habe ich nicht, aber ich fliege sehr ungern. Nur ein notwendiges Übel für mich, um von A nach B zu kommen. Daher wäre es auch für mich kein Job. Ich fand trotzdem die Einblicke interessant.

  9. Hi,

    sehr interessant und gerne gelesen. Es ist interessant, wie das mit den langen Strecken ist und der freien Zeit dort. Wäre zwar nicht mein Job, aber doch Spannend. Toll das Sie Menschen hilft bei der Angst. Toller Beitrag.

    Liebe Grüße
    Julia

    PS.Der Link zu Youtube geht nicht.

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu. Datenschutzerklärung