Indoor, Makro-Fotografie

Farbrausch beim Fotografieren Indoor

Renate Kraft

Renate Kraft

Experimente mit einer alten CD und ein paar Tropfen.

Fotografieren Indoor ist normalerweise wirklich nicht mein Ding. Ich gehe lieber raus und lasse mich von dem inspirieren, was ich unterwegs so finde. Aber manchmal ist das Wetter so schlecht, dass die gute Stube selbst mich davon abhält rauszugehen. In diesem Frühling gab es ein paar solche Tage. Grau, trist, nass. Da sehnt man sich nach Farbe und Wärme. An einem solchen Tag habe ich mir ein paar Lämpchen, einen alten CD-Rohling und eine kleine Spritze gegriffen. Und zur Abwechslung mal drinnen fotografiert. Mit dem Makro, meinem aktuellen Lieblingsobjektiv.

Fotografieren Indoor – CD-Rohling für den Farbrausch

fotografieren indoor

So ein CD-Rohling ist so ziemlich das Beste, was Du nehmen kannst, um ganz schnell die reinsten Farborgien in Deinen Sucher zu bekommen. Natürlich muss die Umgebung dunkel sein, um die Farben mit kleinen Leuchten und Taschenlampen zum Strahlen zu bringen. Deshalb brauchst Du für solche Fotos zwingend ein Stativ. Außerdem natürlich kleine Lampen, mit denen Du ganz gezielt bestimmte Stellen anleuchten kannst. Und ein bisschen Glycerin schadet nichts, denn damit kriegst Du mithilfe der Spritze sehr standhafte Wassertröpfchen genau an die gewünschten Stellen gesetzt und musst nicht ständig wieder von vorne anfangen. Hier findest Du ein bisschen mehr zu diesem Thema.

Kamera einrichten fürs Fotografieren Indoor

fotografieren indoor

Am besten nimmst Du Dir am Anfang ein bisschen Zeit, um Deine Kamera einzurichten. Das zahlt sich hinterher aus. Denn wichtig ist es natürlich, dass Du es schaffst, im Dunkeln vernünftig scharf zu stellen. Das ist gar nicht ganz so einfach. Aber wenn Du es einmal raus hast, dann geht es wie von selbst. Also das Makro auf die Kamera und die Kamera aufs Stativ. Los geht’s.

fotografieren indoor

Ich benutze ein 105 mm Makroobjektiv. Das bedeutet, dass ich zwar nah ran muss an den Tisch mit meiner CD, aber wegen der relativ großen Brennweite nicht extrem dicht. Es gibt auch Makroobjektive mit viel geringeren Brennweiten wie etwa 60 mm. Damit musst Du viel näher ran an das Objekt. Das macht die Sache nicht gerade einfacher. Ein Objektiv mit höherer Brennweite ist in diesem Fall etwas leichter zu handhaben. Es geht aber grundsätzlich mit jedem Makro.

Scharfstellen über Live-View

fotografieren indoor

Bevor Du mit dem Fotografieren loslegst, musst Du vernünftig scharfstellen. Das ist hier die mit Abstand schwierigste Übung, denn es ist ja stockdunkel bis auf die vielleicht zwei Funzeln, die Du auf Deinen Tropfen und die bunte CD gerichtet hast. Am leichtesten geht es in diesem Fall ausnahmsweise über Live-View. Denn hier kannst Du eine stark vergrößerte Ansicht Deines gewünschten Fokuspunktes im Bild wählen. Wenn Du den im Bild hast, dann stell am besten manuell genau darauf scharf. Ich fokussiere normalerweise draußen immer über den Sucher. Deshalb ist das für mich tatsächlich etwas gewöhnungsbedürftig. Aber wenn es nach kurzer Eingewöhnung mal fluppt, dann fluppt es.

Eintauchen in die kreative bunte Welt

fotografieren indoor

Schon sind die Vorbereitungen im Grunde abgeschlossen, und Du kannst Deiner Kreativität freien Lauf lassen. Es macht tierisch Spaß, irgendwelche bunten Spiegelungen in die Tropfen zu kriegen. Dazu musst Du einfach nur die CD und/oder die Lampen ein bisschen hin- und herrücken. Du kannst alles um Dich herum bei dieser Art zu fotografieren vollkommen vergessen und Dich ganz tief in diese bunt schillernde Miniwelt versenken. Mir hat es jedenfalls extrem viel Spaß gemacht, und ich wollte gar nicht mehr aufhören.

Einige Techniktipps fürs Fotografieren Indoor

fotografieren indoor

Hier noch ein paar Tipps, um schnell und einfach zu schönen Ergebnissen zu kommen. Wie immer, wenn Du vom Stativ arbeitest, solltest Du darauf achten, dass Dein Bildstabilisator ausgeschaltet ist. Dafür macht es Sinn, bei Spiegelreflexkameras die Spiegelvorauslösung einzuschalten, damit die kurze Erschütterung durch das Klappen des Spiegels schon kommt, bevor die Kamera auslöst. Ich habe meine Bilder mit der Blendenvorwahl gemacht und bei den meisten Bildern meine geliebte offene Blende voreingestellt. Du kannst aber natürlich genauso gut im manuellen Modus fotografieren, wenn Du das lieber magst. Beim Weißabgleich genügt normalerweise der Automatikmodus vollkommen aus. Ach ja, nicht vergessen: Die ISO runter, wenn Du vom Stativ fotografierst, um eine gute Bildqualität zu bekommen. Die Belichtungszeit ist ja egal. Insbesondere bei spiegellosen Kameras solltest Du einen geladenen Ersatzakku zur Hand haben. Denn das Scharfstellen mittels Live View frisst enorm viel Strom. Ich wünsch Dir ganz viel Spaß beim Experimentieren! Manchmal macht Fotografieren auch indoor richtig Spaß…

fotografieren indoor

Wenn Du fotografische Experimente auch so gerne magst wie ich, dann versuch‘ es doch vielleicht auch mal mit einem Zusammenhang zwischen Text und Bild! Ganz anders als das hier, macht aber auch tierisch Spaß!

Hat Dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.
Schlagwörter: , , , , , ,

8 Comments

  1. Wow, das sieht ja klasse aus. Was für eine coole Idee eine Fotosession mit CD-Rohlingen zu machen. Ich habe irgendwo noch welche bei mir rumliegen und große Lust, dass auch auszuprobieren. Bin dir wirklich dankbar für deine Tipps. Hoffentlich bekomme ich auch so was schönes hin, wie du.

    Liebe Grüße
    Mo

  2. Ich habe zwar kein Glycerin hier, aber mit Seifenblasen könnte ich mir das auch interessant vorstellen! Deine standhaften Wassertröpfchen haben mich aber auf jeden Fall zum Schmunzeln gebracht! Tolle Wortwahl und richtig schöne Bilder! Heute ist übrigens auch so ein Tag, an dem man drinnen besser aufgehoben ist als draußen!

    Liebe Grüße
    Jana

  3. Liebe Renate,
    was für schöne Fotos! Sie sind irgendwie magisch! Ich bin leider noch nicht so gut im fotografieren, aber deine tollen Tipps werde ich mal ausprobieren. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass das eine CD ist.

    Liebe Grüße
    Felicitas

  4. Hallo Renate,
    das sieht ja cool aus!
    Irgendwie ein bisschen, wie von einer anderen Welt.
    Mein Fotolevel ist noch nicht so hoch, aber vielleicht werde ich es irgendwann doch mal ausprobieren.
    LG Lara

    1. Das ist nicht wirklich schwer. Nimm Dir ein bisschen Zeit, dann klappt das bestens. Ich wünsch Dir viel Spaß, denn der ist die Hauptsache…

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu.

Datenschutzerklärung