Neuseeland, Südinsel

Neuseeland oder Deutschland – bleiben oder fliegen?

Renate Kraft

Renate Kraft

Nach drei Monaten im wundervollen Neuseeland fliege ich nun übermorgen nach Hause zurück. Nach Hause? So ganz sicher bin ich mir gar nicht mehr, wo das eigentlich ist. Obwohl ich wahnsinnig gerne auf Tour bin, hätte ich bis vor kurzem immer ganz klar gesagt, dass ich mich in Deutschland zu Hause fühle. Nun sitze ich hier am anderen Ende der Welt und kann die Geschehnisse dort nur über das Internet verfolgen. Aus großer Distanz wirkt das alles verwirrend, verrückt, angsteinflößend, jedenfalls alles andere als einladend.

Aggressivität, die Angst macht

Während mich die hier zum Glück nur sehr vereinzelt auftretenden Hamsterkäufe noch eher amüsieren, schreckt mich die Aggressivität der Diskussion in den sozialen Medien massiv ab. Haben die Leute denn nichts Besseres zu tun, als sich gegenseitig anzukeifen? Um ganz ehrlich zu sein, habe ich so aus der Ferne ein bisschen Angst vor meinen eigenen Landsleuten bekommen. Insbesondere vor denen, die immer so ganz genau zu wissen glauben, was richtig oder falsch ist.

Zum Beispiel habe ich gestern einen Post gesehen, in dem es hieß: „Was, verdammt, verstehst du nicht an: Bleib mit dem Arsch zu Hause!?“ Den Ton verstehe ich nicht daran, ganz einfach! Ich finde diese Art des Umgangs widerlich, besonders in einer Situation wie der aktuellen.

Moralapostel? Nein danke!

Vor Corona habe ich keine Angst, auch wenn mir die Neunmalklugen jetzt im einen oder anderen Artikel verklickern wollen, dass ich als Raucherin ja selbst schuld sei, wenn ich ernsthaft krank werde, weil ich mein Risiko bewusst erhöhe. Ach – ganz was Neues. Noch nie gehört. Denken diese Schreiberlinge, Raucher sind verblödet? Moralapostel und ihre endlosen Predigten sind wirklich das Letzte, was jetzt hilfreich ist.

Angst habe ich nur vor dem Klima in Deutschland, auch wenn es ja anscheinend in großen Schritten Richtung Frühling geht. Und deshalb überlege ich seit Tagen hin und her, ob ich fliegen oder bleiben soll. Sehr viele Flüge sind bereits gestrichen, über Singapur zum Beispiel geht schon seit Tagen gar nichts mehr. Mein Emirates-Flug über Melbourne und Dubai ist bisher nicht annulliert. Und Emirates hat meines Wissens auf der Strecke bisher nichts dergleichen angekündigt. So gehe ich also erst mal davon aus, dass der Flieger starten wird.

Eine Entscheidung, die keine ist

Gestern habe ich endlich eine Entscheidung gefällt, die eigentlich keine ist: Geht der Flieger, fliege ich mit. Fällt er aus, bleibe ich hier. Morgen früh fahre ich von Nelson nach Christchurch, wo ich meinen Mietwagen zurückgeben muss. Und dann begebe ich mich zum Flughafen und schaue mal. Weder werde ich mich freuen, wenn ich fliegen kann, noch werde ich erleichtert sein, wenn ich es nicht kann.

Ich bin nur froh, weil dann klar ist, wo ich die nächsten Monate lebe. Ich würde sehr gerne bleiben, auch wenn sich das Virus aller Voraussicht nach in den nächsten Wochen hier breitmachen wird. Ich bin aber zuversichtlich, dass die Kiwis etwas besonnener mit der Situation umgehen würden. Warum ich überhaupt bereit bin, in dieses Flugzeug zu steigen, obwohl ich gerade keinen Job zu verlieren und keine wichtigen Verpflichtungen habe? Naja, ein paar Freunde möchte ich wiedersehen und hoffe, deshalb nicht gesteinigt zu werden. Einige Dinge möchte ich regeln, die man aus der Ferne nun mal nicht regeln kann. Zum Beispiel meinen kleinen alten Bus in Betrieb nehmen, aus dem inzwischen ein kleiner Camper geworden ist. Die Kirschblüte sehen vielleicht. Vor allem die Kohle ein bisschen zusammenhalten natürlich.

Aber wenn es nicht so ist, dann bleibe ich gerne. Ich fühle mich pudelwohl hier in Nelson. Dann reise ich mit Minibudget noch eine Weile weiter. Denn auch wenn immer alle sagen, dass es hier so teuer ist, geht es doch auch sehr preiswert, wenn man möchte. Und das ausgesprochen angenehm. Letzten Endes lasse ich nun also Emirates entscheiden. Ich werde mit beiden Alternativen zufrieden, aber mit keiner wirklich glücklich sein. Glücklich bin ich erst, wenn ich im kommenden Dezember ganz normal nach meinem gebuchten Flug von Düsseldorf nach Auckland hier ankomme und noch einmal ganz planmäßig drei Monate in meinem geliebten Neuseeland verbringen kann. Ich bin optimistisch und denke, dass Corona dann längst Geschichte sein wird.

Hat Dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.
Schlagwörter: , , , ,

8 Comments

  1. Liebe Renate,
    ja, die Entscheidung ist schwer. Die letzten 2 Wochen haben das gesellschaftliche Leben hier in Deutschland schon erheblich verändert. Das Corona-Virus bestimmt zurzeit alle Diskussionen. Es gibt gefühlt kein anderes Thema mehr. Ich bin mir auch noch nicht sicher wie ich mich verhalten soll. Der Rat der Virologen besteht ja darin soziale Kontakte auf ein Minimum zu beschränken. Viele Einrichtungen wie Museen, Cafes, Pubs, Kneipen Schulen, Hochschulen und Kindergärten sind geschlossen. In vielen Bundesländern erst einmal bis zum Ende der Osterferien. Du kannst nur noch Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs einkaufen. Einige Bundesländer diskutieren sogar eine generelle Ausgangssperre. Ich denke, dass der Höhepunkt der Infektionswelle erst noch kommt. Ich stelle mir die Frage: Was passiert nach den Osterferien? Was ist, wenn sich die Anzahl der Infektionen durch die bislang getroffenen Maßnahmen nicht drastisch reduziert? Ich befürchte, dass es dann noch weitere, einscheidende Maßnahmen wie eine generelle Ausgangssperre gegben wird. Die ganze Lage ist bislang unübersichtlich und entwickelt sich dynamisch. Man muss jede Tag auf die neuen Entwicklungen und die Reaktion der Politik reagieren.

    1. Shit, falsche Taste. … schlimmen Fehler, wenn ich fliege, aber mein Bauchgefühl sagt mir, ich sollte den Flieger nehmen, wenn er fliegt. Erklären kann ichs nicht wirklich. Vielleicht machts der Herbst und das passende Dreckswetter hier in Christchurch. Ich hab so viele Bilder von blühenden Magnolien in D gesehen. Dieser Scheiß geht vorbei, und es kann gut sein, dass es hier dann erst rundgeht. Kann keiner wissen… LG, bis bald!

  2. Hallo liebste Freundin, ich wünsche dir einen guten Rückflug oder einen weiteren tollen Trip in downunder! Hier tobt leider der Coronabär, gruselig ist’s. Meld dich mal egal von wo, alles Liebe aus DO und good vibes (✷‿✷).. !

    1. Hey altes Haus, wat ne coole Überraschung auf diesem Kanal.:-) Ich befürchte, hier ist es auch kaum noch abzuwenden. Seit gestern ist Einreisestopp, aber ich weiß nicht, ich glaub das hilft nicht viel. Ich meld mich die Tage von wo auch immer. Im Moment bin ich grad in Christchurch angekommen. LG!!

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu. Datenschutzerklärung