Cornwall

Land’s End in Cornwall – in der „Touri-Falle“

Renate Kraft

Renate Kraft

Zum Land’s End in Cornwall, dem südwestlichsten Punkt des Vereinigten Königreichs, verirrt sich wahrscheinlich so gut wie jeder, der die Region bereist. Von Penzance aus führt ein ziemlich enges Sträßchen zu diesem touristischen Anziehungspunkt. Gefühlt ist es eine endlose Kurverei bis zum Ziel. Ja, ich geb’s zu – landschaftlich reizvoll ist die Küstenlandschaft hier schon. Aber muss es wirklich sein, von jedem ankommenden Tourist stolze sechs Pfund Parkgebühren abzuzocken? Platz genug zum freien Parken wäre ja wahrlich genug. Denn hier ist einfach gar nichts, absolut nichts.

Man kann natürlich schöne Spaziergänge an der Küste machen, wenn das Wetter es zulässt. Ich hatte echtes Endzeitstimmungs- Land’s End-Nebelwetter. Das passte ganz gut zum Thema, aber die Lust zum Rumlaufen hielt sich eher in Grenzen. So beschränkte ich mich auf die Suche nach ein paar nebligen Fotomotiven und verzichtete auch auf das quasi obligatorische Selfie am Land’s End Schild.

Nun hätte ich hier noch sehr viel mehr Geld unter die Leute bringen können als nur die Parkgebühren. Es gab in einem großen Touri-Komplex beim Parkplatz so ziemlich jedes nur denkbare Kitsch-Souvenir, ein 4D-Kino und viele andere großartige Attraktionen mehr. Besucherzentrum nennt sich das. Ich würde es eher Touri-Falle nennen, denn unter einem Besucherzentrum stelle ich mir etwas Informatives vor. Aber totale Fehlanzeige. Nun, ich machte mich bald wieder auf die Socken und fuhr von Cornwalls Land’s End in Richtung meines eigentlichen Tagesziels. Das war das großartige Minack-Theater ganz in der Nähe.

Mehr Infos zum Land’s End

Hat Dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich, wenn Du ihn teilst.
Schlagwörter: , ,

16 Comments

  1. Leider gibt es nirgendwo mehr kostenloses Parken, wo Touristen angezogen werden. Da zahlt jeder, da er nun mal da ist. In Norwegen waren früher die Parkplätze kostenlos, jetzt auch nichts mehr.

    Aber wenn da sonst nix ist, muss ja die Region irgendwie verdienen. Ich sehe es immer als Spende.

    Einen schönen Bericht mit dennoch tollen Bildern hast Du verfasst, macht trotzdem Lust auf Urlaub.

    LG Manja

  2. Hihi, ich habe in Norwegen mit dem Mietwagen mal rund 30 Euro für einen Tag bezahlt – am Ausgangspunkt einer sehr beliebten Wanderung.
    So ist das eben, wenn man in die typischen Ecken fährt. Manchmal ist das ja ganz nett, aber ich freue mich dann meistens auch, wenn ich wieder etwas mehr Ruhe habe und andere Spots entdecken kann.

  3. Wir haben vor ungefähr 30 jahren Lands End besucht und waren ganz entsetzt über die Oktoberfeststimmung dort. Es wundert mich jetzt fast schon ein bisschen, dass sich der Nepp dort im Laufe der Jahre nicht noch verschlimmert hat.
    Lizard Point hatte uns viel besser gefallen.
    LG
    Sabienes

  4. Das kenne ich von vielen Orten leider zu gut, dass Touristen total abgezockt werden. Aber da wir gar keine andere Wahl haben, müssen wir ja zahlen, richtig? Ich finde die Landschaft sehr schön, finde aber, dass sie jedem zur Verfügung stehen sollte.
    Viele Grüße
    Wioleta

  5. Solange Leute unbedingt zu solchen Orten wollen, werden andere auch versuchen, Geld damit zu machen. Seit ich in den USA lebe, finde ich 6 Pfund Parkgebühren leider schon human (eine halbe Stunde in Manhattan kostet etwa 20 bis 30 Dollar). – Aber natürlich wäre es viel schöner, die Landschaft einfach so ohne Touristenabzocke genießen zu können. Deine Fotos lassen trotz allem auf eine Idylle schließen.
    Liebe Grüße Jana

    1. Naja, in Manhattan kann man das Auto ja auch stehen lassen. Zum Land’s End kommt man ohne kaum. Und es gibt unendlich viel Platz dort. Ist aber auch egal. Es ist landschaftlich schön, ja. Aber es gibt so viele schöne Ecken, dass ich dorthin auf keinen Fall wieder fahre…
      LG Renate

  6. Immerhin gibt es dort ein paar schöne Fotomotive! Das tröstet glaube ich! Vom Anblick/Ausblick erinnert mich diese Touri-Falle an unsere Zeit in der Nähe von Brighton 🙂

    Liebe Grüße
    Jana

    1. Ja, die Landschaft ist trotz allem schön, keine Frage. In Brighton war ich in den 80ern mal. Habe eigentlich gute Erinnerungen, aber es ist ja auch ewig her…
      LG Renate

Leave a Comment

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst Du dem zu. Datenschutzerklärung